Mayser

Die Traditionsmarke Mayser

Der Grundstein der Marke Mayser wurde 1800 von Leonhard Mayser gelegt, als dieser eine „Hutmacherey“ in der Sternengasse in Ulm gründete. Trotz der turbulenten Zeiten und der Besetzung der Stadt durch Napoleon, war das Unternehmen schnell erfolgreich. Die handgefertigten Herrenhüte aus Filz machten sich früh einen Namen. Der Sohn des Gründers, Friedrich Mayser übernimmt einen bereits ansehnlichen Betrieb. Die Familienmitglieder gehörten zu den tragenden Personen der Industrialisierung in Ulm. Unter ihnen wurde auch die maschinelle Fertigung im Betrieb eingeführt. 1886 wird die Hutfabrik F. Mayser & Sohn in die Mayser AG umgewandelt. Sie zählte zu den größten Aktiengesellschaften des Landes. Fritz Mayser lies 1903 einen mit allen technischen Errungenschaften ausgestatteten Neubau in Ulm errichte. 1914 beteiligte sich der Münchner Hutfabrikant Anton Seidl an der Mayser Ag und wurde 1918 alleiniger Besitzer des Unternehmens. Das Sortiment wurde um Damenhüte erweitert und Mayser etablierte sich auf dem Kopfbedeckungsmarkt. Auch in die Strohhutproduktion stieg das Unternehmen ein. 1940 wurde das Unternehmen in eine offene Handelsgesellschaft umgewandelt. In den Wirtschaftswunderjahren war das Label sehr erfolgreich und 1963 stellte das Unternehmen rund 3,5 Millionen Hüte her. Dies war das beste Ergebnis, welches jemals in der Firmengeschichte erreicht wurde. Die Hutfabrikation wurde ab 1991 auf Lindenberg konzentriert. Hier verbleibt auch bis heute noch das Design und der Vertrieb des Unternehmens. Die gesamte Produktion Maysers wurde 2011 in die Slowakei verlagert.

Mayser heute

Mayser vertreibt seine Produkte in 44 Länder und zählt zu den führenden Unternehmen weltweit. 300 Modelle werden in vier Kollektionen pro Jahr präsentiert. Die traditionelle Mayser-Kollektion wurde außerdem um die Kollektion “Michael Zechbauer – Style for men by Mayser” ergänzt.

Größe und Varianz – das Sortiment Maysers

Das Sortiment Maysers ist nicht nur groß, sondern auch variantenreich. Die grundsätzliche Farbgestaltung des Unternehmens ist eher dezent, allerdings gibt es auch einige Modelle in kräftigen Farben. Neben eleganten und klassischen Hüten, produziert Mayser auch Schirmmützen und Baseballkappen für Frauen und Männer. Die Produktpalette des Unternehmens ist mittlerweile sehr vielseitig. Die Schwaben fertigen sowohl edle Trilbyhüte und Flatcaps für den Sommer, als auch wärmende und wollene Wintermode, wie Beanies und andere Mützen. Zudem ergänzen Trachten- und festliche Hüte das Sortiment und schmutzfeste Hüte aus reinem Wollfilz statten stilsichere Herren aus. Mit viel Erfahrung stellt Mayser Kopfbedeckungen her, welche sich durch herausragenden Tragekomfort zeitloses Design und einer Liebe für das Detail auszeichnen.

Durch die riesige Auswahl, welche Maysers Sortiment bietet, lässt sich für jeden eine Kopfbedeckung der Marke finden. Für jede Gesichtsform, jeden Anlass und jeden Geschmack ist durch die immense Farb- und Designvielfalt etwas dabei.

Werte, Funktion und Innovation

Das Traditionsunternehmen wird mit einem klassischen und eleganten Stil verbunden. Die verwendeten hochwertigen Materialien sind abwechslungsreich. Zu ihnen zählen unter anderem Wollfilz, Hanf und Leinen. Doch ist auch Innovation der Firma wichtig. Durch das Experimentieren mit neuen Materialien gelang es Mayser, sich trotz der sinkenden Nachfrage nach Hüten zu behaupten. Die Modelle sind meist robust, von hoher Qualität, und haben wertvolle Eigenschaften wie Temperaturregulierung. Es ist zudem beachtlich, wie es Mayser gelingt, trotz hoher Quantität, die Ansprüche an Qualität nicht zu senken.

Anzeige 1–10 von 20 Ergebnissen